Neu bei Gelenkbeschwerden: Bellfor Gelenke & Knochen

Schätzungen zufolge leiden in Deutschland mindestens 1 Millionen Hunde an Osteoarthrose. Dementsprechend viele Hundehalter werden sich über kurz oder lang mit dieser Erkrankung und ihrer Behandlung auseinander setzen müssen.

Gängige Therapien verfolgen stets einen multimodalen Ansatz. Mithilfe einer Kombination aus Ernährung, physiotherapeutischen Maßnahmen, gezielter Förderung des Muskelaufbaus sowie der Gabe von Medikamenten lassen sich Beschwerden reduzieren.

Auch Nahrungsergänzungsmittel können helfen

Abgesehen von diesen klassischen Therapie-Bestandteilen sind seit einiger Zeit auch Nahrungsergänzungsmittel erhältlich. Bekannte Wirkstoffe sind hier insbesondere Glykosaminoglykane wie Glucosamin und Chondroitinsulfat.

Diese Stoffe sorgen dafür, dass die für die Schädigung der Knorpel verantwortlichen Metallproteasen gehemmt werden und sich so ein weiterer Knorpelabbau verhindern lässt.

Zudem aktivieren sie die Synthese von Collagen, endogenem Chondroitin und einer Vorstufe von Glucosamin.

Für zusätzliche Linderung können Hyaluronsäure, Collagen und Lysozym sorgen. Diese Wirkstoffe reduzieren Entzündungen in den Gelenken und ermöglichen eine bessere Elastizität des Knorpels.

Die innovative Lösung von Bellfor

Obwohl sich durch herkömmliche Nahrungsergänzungsmittel durchaus Verbesserungen erzielen lassen, sind diese in ihrer Wirksamkeit doch oft begrenzt.

Aus diesem Grund hat Bellfor, der bekannte Hersteller für Premium-Hundefutter, ein neues Produkt für die Behandlung von Gelenkerkrankungen wie Osteoarthrose entwickelt.

Mit Bellfor Gelenke & Knochen ist jetzt ein Nahrungsergänzungsmittel erhältlich, welches die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse berücksichtigt.

Aufgrund seiner speziellen Wirkstoffkombination verspricht das neue, innovative Produkt aus dem Hause Bellfor eine besonders effektive und nachhaltige Linderung von Beschwerden und kann so einen wertvollen Beitrag zur Behandlung von Gelenkerkrankungen leisten.

Was Bellfor Gelenke & Knochen so wirkungsvoll macht

Bellfor Gelenke & Knochen enthält als weltweit erstes Nahrungsergänzungsmittel für Hunde Ovomet. Ovomet ist ein Wirkstoff, welcher aus der Membran von Eierschalen gewonnen wird.

Er besteht unter anderem aus Collagen, Hyaluronsäure, Glucosamin, Chondroitin und Lysozym. Zusammen mit mehr als 500 weiteren Inhaltsstoffen bilden diese einen einzigartigen Wirkstoffkomplex, der die Wirksamkeit herkömmlicher Präparate merklich übertrifft.

So konnten zum Beispiel spanische Wissenschaftler in einer klinischen Studie mit 20 Osteoarthrose-Patienten spürbare Verbesserungen hinsichtlich Schmerzen, Steifheit und Funktionalität feststellen.

Dass Ovomet nicht nur für die Human-Medizin geeignet ist, belegen die Ergebnisse einer weiteren Studie, welche die „Aoiz Veterinary Clinic“ in Pamplona mit Hunden durchgeführt hat.

Auch hier ließ sich eine deutliche Verbesserung der relevanten Parameter erzielen.

Bellfor Gelenke & Knochen wurde auf Basis eben dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse entwickelt und bietet betroffenen Hunden schnell und schonend Abhilfe.

Erste Besserungen zeigen sich in der Regel bereits nach 7 bis 10 Tagen.

Der Verzicht auf künstliche Zusätze sowie der nachhaltige und saubere Herstellungsprozess sorgen dafür, dass Bellfor Gelenke & Knochen keine Nebenwirkungen verursacht und eine unterbrechungsfreie Behandlung möglich ist.

Zudem lässt sich das Präparat leicht dosieren und ist wahlweise in Form von Kapseln und Keksen erhältlich.

Nicht nur ein Brennen

Patienten, die an einem übermäßigen Sodbrennen über einen längeren Zeitraum leiden, könnten unter dem sogenannten Reflux leiden. Bei dieser Erkrankung fließt Magensäure in die Speiseröhre beziehungsweise den hinteren Rachenraum und verursacht starkes Brennen beginnend im Brustbein bis zum Kehlkopf. Eine sehr unangenehme Sache, von der sogar Säuglinge betroffen sind. Die Ursache hierfür liegt in der Verschluss-Fehlfunktion des Speiseröhrenschließmuskels. Dieser verschließt den Magen nicht mehr komplett, so dass der Magensaft in die Speiseröhre zurück fließen kann. Auch eine Ursache kann ein Zwerchfellbruch, auch Hiatushernie genannt, sein, welcher eine Lücke im Zwerchfell bedeutet und Teile des Magens freien Weg in den Brustraum haben. Dadurch entstehen undichte Stellen und auch hier steigt Magensaft die Speiseröhre entlang. Reflux hat stärkere Symptome als normales Sodbrennen. Patienten sollten aufgrund zahlreicher Komplikationen unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Neben der Entzündung

Reflux ist eine Erkrankung, bei der es durch undichte Stellen im oberen Verdauungssystem zum Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre bis in den hinteren Rachenraum kommen kann. Hält diese Situation über einen bestimmten Zeitraum an und Patienten lassen den Reflux nicht schnell behandeln, kann es hier im weiteren Verlauf zu erheblichen Komplikationen

  • der Magenschleimhaut
  • der Bronchien
  • des Kehlkopfes

Und sogar der Lungen kommen. Neben einer Bronchitis bis hin zu einer Lungen- und Kehlkopfentzündung aber auch einer Gastritis, der sogenannten Magenschleimhautentzündung, kann es im schlimmsten und nicht behandelten Fall sogar zur Veränderung der Speiseröhrenwand kommen und sich hier Krebs, sogenannter Speiseröhrenkrebs bilden.

Den Unterschied erkennen

Gelegentliches Sodbrennen ist gerade in der heutigen Zeit bei vielen Menschen keine Seltenheit. Einseitige und unausgewogene Ernährung, Stress und auch Veranlagung führen zum Rückfluss der Magensäure in die Speiseröhre.  Reflux hingegen ist allein schon durch die Ursache der Fehlfunktion des Schließmuskels oder durch eine Zwechfellhernie stärker in der Intensität.  Die Magensäure gelangt hier permanent bis hin den hinteren Rachenraum und lässt im Vorfeld durch das brennende Gefühl im Brustbereich vor einer Abklärung nicht von einer Herzdiagnose unterscheiden. Auch Husten und Heiserkeit durch Entzündungen im Rachen und Kehlkopfbereich können Hinweise sein, denen der Arzt auf jeden Fall nachkommen sollte. Nicht immer reagieren Patienten auf diese Warnsignale des Körpers und ignorieren die Symptome, was hier zu nicht unerheblichen Komplikationen führen kann. Aber auch vorbeugend können Menschen, welche zum Sodbrennen und zur Refluxsyptomatik neigen, dieser Erkrankung und Symptomatik entgegenwirken. Eine Umstellung der gewohnten Ernährung sowie Stressvermeidung und Bewegung können hier schon im erheblichen Maße dazu beitragen, Reflux zu verringern beziehungsweise zu vermeiden.

Was ist Impotenz und was kann dagegen getan werden?

Bei Impotenz kann der Mann keine Erektion erlangen oder diese für einen längeren Zeitraum aufrechterhalten, um Geschlechtsverkehr zu haben. Es wird zu Unrecht angenommen, dass Impotenz gleich zu setzen ist mit Unfruchtbarkeit oder dass der Mann nicht in der Lage ist zu ejakulieren. Doch es ist richtig, dass eine vollständige Impotenz tatsächlich zur Unfruchtbarkeit führt. Der Begriff Impotenz ist jedoch ein veraltetes Wort, das negativ belastet ist. Aktuell wird dafür der Begriff Erektionsstörung verwendet.

Impotenz für viele eine peinliche Angelegenheit

Für viele Männer ist Impotenz bzw. eine Erektionsstörung eine peinliche Angelegenheit. Bedenkt man, dass rund 50 % aller Männer davon betroffen sind … Um es besser auszudrücken, es ist ein Problem, das sehr häufig auftritt und während einige Männer nur hin und wieder Probleme damit haben, tritt eine Erektionsstörung bei anderen häufiger auf. Allerdings gibt es auch Männer, die ständig impotent sind. Doch hier gibt es eine gute Nachricht, und die lautet, dass Impotenz in den meisten Fällen behandelbar ist. Wie die Behandlung abläuft, ist abhängig von der Ursache und auch dem Schweregrad der Impotenz. Denn diese kann sowohl körperliche, psychische oder eine Kombination aus beiden sein.

Wie kann Impotenz erkannt werden?

Für einen Arzt ist es nicht einfach, die richtige Diagnose für Impotenz zu stellen. Denn eine Erektionsstörung kann aus vielerlei Gründen entstehen. Es ist daher ratsam ein paar Fragen vorab zu klären, bevor ärztlicher Rat gesucht wird. Damit die Erektionsstörung beseitigt bzw. behandelt werden kann, ist es wichtig, die richtige Diagnose gestellt wird. Dafür gibt es die verschiedensten Behandlungsmethoden: wie natürliche, mechanische, therapeutische und medizinische Mittel.

Bei der medikamentösen Behandlung können die verschiedensten Mittel genutzt werden, die auf beispielsweise auf dieser Website vorgeschlagen werden. So können bekannte Potenzmittel wie beispielsweise Cialis, Levitra oder Viagra das Problem lösen.

Impotenz beeinträchtigt die Lebensqualität

Die Folgen, die aus einer Erektionsstörung entstehen, sind vielfältig. Doch in erster Linie wird die Lebensqualität des Betroffenen beeinträchtigt. Der Mann verspürt weniger emotionale und körperliche Zufriedenheit und insgesamt verringern sich dadurch auch sein Selbstwertgefühl und sein Wohlbefinden. Es ist wichtig, dass der betroffenen Mann sich nicht in einen Cocoon verkriecht, sondern Hilfe sucht und sich auch helfen lässt. Denn nur mit der richtigen Behandlung wird nicht nur das eigentliche Problem der Impotenz behoben, sondern auch deren Folgen.

Reiki- eine japanische Heilmethode

Will man das eigene Wohlbefinden verbessern, so gibt es die verschiedensten Möglichkeiten, sehr wirkungsvoll  sind hierfür energetische Anwendungen, welche zum Beispiel unter dem Namen Reiki bekannt geworden sind. Diese Heilmethode wurde in Japan bereits im 19.Jahrhundert entdeckt, doch erst in den letzten Jahren wurde diese Heilmethode wieder entdeckt, in der Zwischenzeit erlangt diese Form von Energiearbeit auch immer größeren Zuspruch. Dabei ist Reiki auch für jeden Menschen erreichbar und kommt dabei auch ohne ideologische Dogmen aus. Diese Methode kann sowohl bei.

  • Menschen
  • Tieren
  • Pflanzen

gleichermaßen Wirkung erzielen und dabei die verschüttete Lebenskraft wieder neu erwecken.

Reiki als Ergänzungsheilmethode

Doch was ist eigentlich Reiki und wie läuft eine Reiki Anwendung ab? Auf diese und andere Fragen zu dieser Heilmethode bekommt man unter http://naturheilraumgraf.ch Antwort. Auf dieser Internetseite kann gleichzeitig ein Termin für eine solche Behandlung vereinbart werden. Jedoch wird eine solche energetische Anwendung wissenschaftlich gesehen, nicht als nachweislich wirksam eingestuft. Aus diesem Grund wird die Anwendung von Reiki auch nur als eine Ergänzung zu anderen Behandlungsmethoden angeboten. In diesem Naturheilraum wird für die Reikianwendung auch weder eine Heilprognose noch ein Heilversprechen abgegeben.

Reiki aus Sicht der Schulmedizin

Was ganz einfach zu erklären ist, denn jeder Mensch reagiert auf Energie anders, was ebenfalls für die Effekte gilt, welche nach der Sitzung beobachtet werden können. Das Ziel einer solchen Behandlung ist es, das man sich ganzheitlich sanft und frei von Nebenwirkungen entspannt und erholt fühlen wird. Doch ebenso wird auf den unterschiedlichsten Ebenen eine universelle Energie Stärkung und eine Stärkung des Wohlbefindens garantiert. Neben der energetischen Reiki Anwendung bietet der Naturheilraum aber noch viele weitere Heilverfahren an.